Wenn Männer fragen

Ratsversammlung 2021. Ich stehe zur Wahl als Hüter. Aber es ist Thomas, der gewählt
wird. Ich bin äußerlich gelassen, innerlich ist „etwas“ los, das mir aber in der Situation
kaum bewusst, kaum bennbar ist.

Einige Männer fragten mich im Nachgang, wie es mir mit der Entscheidung ginge; sie
fragten das im ehrlichen Ansinnen zu erfahren, wie es um mich stünde. Und ich begann
von mir zu erzählen, im Bestreben das ebenso ehrlich zu beantworten, wie die
Fragenden mich gefragt hatten. Ganz im Sinne der Kleist´schen „allmählichen
Verfertigung der Gedanken [ich möchte ergänzen „und Gefühle“] beim Reden“ wurde
mir bewusst, dass mich das Nicht-Gewählt-Werden mehr betrifft als ich es mir
eingestehen konnte. Im Antworten auf die Frage erzählte ich mich hin zu den
Gegebenheiten, die da in mir schlummerten. Mir zeigte sich die Kränkung, die für mich
darin lag; ein anderes Mitglied meines inneren Untergrund-Konzerts deutete das ganze
als Zurückgewiesen-Werden; die Angst nicht dazugehören zu „dürfen“ kam zum
Vorschein. All diese inneren Erkundungen wurden auch angestoßen durch die Fragen
und das zugewandte Gehört-Werden. Die Kränkung und die Angst des
Zurückgewiesenen bahnte sich den Weg ins Benenn- und damit ins mir Eingestehbare.
Wieder einmal landete ich bei wohlbekannten Ängsten, aber so bekannt sie mir auch
sind, so untergründig schlummer(te)n sie in mir; die mit Interesse und der Bereitschaft
Zuzuhören gestellte Frage „Wie geht es Dir?“ hat mir die Möglichkeit gegeben, die
Vorhänge des inneren Theaters zur Seite zu ziehen.
Ich möchte uns alle ermutigen, uns in freundlicher Neu“gier“ zu begegnen, indem wir
uns einander fragende Impulse zukommen lassen und dann Zuhören wie Michael Ende
es bei seiner Momo beschreibt. Sie konnte nämlich so „zuhören, dass dummen Leuten
plötzlich sehr gescheite Gedanken kamen. […], dass ratlose und unentschlossene Leute
auf einmal ganz genau wussten, was sie wollten. Oder dass Schüchterne sich plötzlich
frei und mutig fühlten. Oder dass Unglückliche und Bedrückte zuversichtlich und froh
wurden.“
Die eigenen Gedanken und Interessen soweit hinten an zu stellen, dass das geht – das ist
auch ein Teil der Wahrheit, dass „es sich nicht um mich dreht“!
Andreas Hofmann
Januar 2021

Der fiese Montag

Wir hatten ein Männer­wochen­ende. Wir waren aus verschiedenen Gegenden Deutschlands zusammengekommen. Zuletzt hatten wir uns vor einem halben Jahr gesehen, dazwischen hatten wir mal telefoniert oder saßen online zusammen. Wir haben Zeit miteinander verbracht und saßen miteinander im Council: was ist seit deiner Initiation passiert? Jeder Mann hatte seine Geschichte zu erzählen. Das waren sehr bewegende Geschichten, direkt aus dem Herzen gesprochen.

Und dann fuhren wir wieder nach Hause, dort erwartete uns die Familie, eine Frau, ein Freund oder eben auch niemand.

Ich schrieb am nächsten Tag noch mal eine Mail an die Männer aus der Runde:

„…Ich hoffe, ihr seid alle wieder gut zu Hause angekommen und der Montag ist nicht allzu fies… “

Ein Mann aus der Runde antwortete mir:

„…doch, der Montag ist fies.
Das leben in Gemeinschaft hat seine Qualitäten (wie auch Herausforderungen) und nach so einem Wochenende fühl ich mich durchaus auch ein wenig allein. Ich weiss, ich bin es nicht; da ist die Familie, meine Frau und die in der Welt verteilten Freunde ….
und doch koche und trinke ich meinen Kaffee hier gerade allein… und das ist nicht nur schön ;o)…“

Während der Zeit der Initiation, in den Tagen von Mittwoch bis Sonntag, entsteht bei den Männern in den Kleingruppen als auch in den großen Runden – neben dem persönlichen Prozess – eine Brüderlichkeit, die sehr tief gehen kann. Die strahlenden Männeraugen am Sonntag, wenn die Männer in den Bus steigen, die Erfahrung der Tage im Gepäck, das Gold, das nicht verkleckert werden soll – so kommen sie nach Hause, zu ihren Lieben.

Der fiese Montag kommt – früher oder später. Die Ernüchterung: ich habe mich verändert in den letzten Tagen, warum die Welt um mich herum nicht? Was fange ich mit meinen Erfahrungen an, mit wem kann ich sie teilen? Wie kann ich den Funken, der in den Tagen entzündet wurde, hüten? Was kann ich davon weitertragen, um andere Männer anzustecken? Wo und mit wem kann ich diese Brüderlichkeit immer wieder einmal leben – in einer Männergruppe und zu anderen Gelegenheiten.

Und doch kommt immer wieder der Moment, wo wir uns trennen und jeder in seinen „Alltag“ zurück muss, vielleicht ein kleines Stück reicher als zuvor.

Es gibt das eine nicht ohne das andere – die brüderliche Begegnungen und den fiesen Montag danach.