Erwartet das Beste!

Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, fröhliche Feiertag und einen guten Rutsch ins Jahr 2024. Mögen diese besonderen Tage und Nächte uns und der Welt Frieden bringen.

Männer und Natur

Wenn ich gefragt werde, was mir in meinem Leben wichtig ist, fallen mir viele Dinge ein: meine Kinder und Enkel, ein schönes Zuhause, eine erfüllende Freizeit, Musik und Zeiten in der Natur. Ja, es gibt noch eine Menge anderer Dinge wie gute Lebensmittel, Teil einer Gemeinschaft sein, neuerdings vielleicht noch eine gute Internetverbindung oder Handyempfang.

Was würde ich auf die Frage antworten, auf welche Dinge ich am ehesten verzichten könnte? Da fallen mir materielle Dinge ein, die ich (noch) habe – aber es würde auch ohne sie gehen.

Was mag ich besonders? Mit Menschen in einer temporären Gemeinschaft in der Natur zu sein. Zwei solche Geschichten fallen mir ein:

Bei der RausZeit trifft sich eine Gruppe von Männern in der Nähe von Eisenach bei einer Forsthütte und verbringt die Zeit von Freitag Nachmittag bis Sonntag Mittag gemeinsam in der freien Natur. Das Team kümmert sich um „den Rahmen“ und die Teilnehmer erfahren allein in der Natur und in den Redestabrunden aber auch beim Essen und ums Feuer Gemeinschaft. Gemeinschaft und Verbundenheit mit Männern, die sie vorher nicht kannten und auch Gemeinschaft mit der nichtmenschlichen Welt. Also allem, was ihnen auf ihren Gängen allein in die Natur begegnet. Und das kann schon auch eine unerwartete Begegnung mit einem Wildschwein sein.

Männerpfade bietet vom 22. bis 24. September solch eine RausZeit an. Alle weiteren Details findest du hier.

Bei der Nacht des Feuers treffen sich die Väter von 13 – bis 16 – jährigen Jungen gemeinsam mit ihren Söhnen zu einem besonderen Wochenende. Für die Jungen geht es darum, von der Kindheit Abschied zu nehmen und jetzt als Jugendlicher mehr und mehr Entscheidungen auch selber zu treffen und die Verantwortung dafür zu tragen. Für die Väter geht es darum, diesen Übergang verständnisvoll zu begleiten. Und es geht auch darum, Abschied zu nehmen von dem Kind, das ihr Sohn mal war. Auch diese Zeit findet in der freien Natur statt.

Die Nacht des Feuers wird an verschiedenen Orten in Deutschland angeboten, eine davon vom 25. bis 27. August 2023 in der Sächsischen Schweiz. Alle weiteren Informationen findest du hier.

Geschlafen wird jeweils im Zelt und für die Zeit sind die Männer für ihr Zuhause nicht zu erreichen. Das Smartphone, das sonst so eine große Rolle im Leben spielt bleibt mal für 50 Stunden aus.

Wir würden uns freuen, dich auf einer dieser Veranstaltungen begrüßen zu können

Auswildern

Normalerweise lebe ich mein „normales“ Leben – am Morgen wache ich in meinem Bett auf und dann gibt es zum Munterwerden und In-den-Tag-Kommen erst mal einen lecker Kaffee. Und so läuft der Tag dann seinen gewohnten Gang.

Ab und an mag ich diese Routine mal unterbrechen. Zum Beispiel im Sommer, wenn es im Haus viel zu warm ist, auch am späten Abend noch. Dann stelle ich mir mein transportables Bettgestell in den Garten und schlafe unter freiem Himmel – einfach herrlich.

Als meine Enkelmädels im letzten Jahr im Sommer bei mir waren fragten sie mich: „Opa, können wir heute draußen schlafen?“ Klar konnten sie. Die Sechsjährige schlief im offenen aber überdachten Baumhaus und die Neunjährige wollte unbedingt auf dem Dach vom Schauer hinterm Haus schlafen. Leider hielt die Luftmatratze ihre Luft nicht und so zogen wir zwei dann am frühen Morgen – es war auch kühl geworden – ins Haus um. Die Sechsjährige schlief im Baumhaus selig bis zum Frühstück.

Oder zuletzt – ich mache gerade eine Ausbildung bei Wildniswissen in der Nähe von Franfurt an der Oder – für die Tage war Übernachten im mitgebrachten Zelt angesagt. Es war echt kalt im Zelt, ich musste mir in der Nacht die Mütze aufsetzen. Und – sollte ich mich nun freuen oder nicht – 02.15 Uhr begann die Nachtigall in der angrenzenden Hecke ihr Nachtkonzert. Seitdem weiß ich ungefähr, wie eine Nachtigall singt. Und ich habe sie seitdem an mehreren anderen Orten gehört.

Das ist wohl das Gute an der Zeit „Draußen“ – ich kehre mit neuen Geschichten und Erfahrungen zurück.

2009 war ich zur Männerinitiation am Brahmsee – und diese 5 Tage haben in meinem Leben was in Gang gesetzt, was ich heute nicht mehr vermissen möchte. Es war nicht so, dass sich mein Leben schlagartig geändert hat. Es hat in mir die Sehnsucht geweckt, neue Erfahrungen zu machen und – immer mal wieder – Neues auszuprobieren. Und es nicht beim Ausprobieren lassen. Sondern um ein klein wenig immer wieder Neues in mein Leben hereinzulassen.

Von Mittwoch, 28. Juni bis Sonntag, 02. Juli 2023 haben Männer wieder die Möglichkeit an einer Männerinitiation nach Richard Rohr in Deutschland teilzunehmen. Ich hoffe, dass viele Männer den Ruf in sich verspüren, dabeizusein – und das auch verwirklichen.

Ich hoffe, wir sehen uns.

Wirklichkeit und Abbild

Die plötzliche Situation an einem sonnigen Vormittag, als sich auf der Wand das Abbild der Rankhife für den Weinstock abzeichnete.

Was sehe ich mehr, das Original oder das Abbild? Wie sehr entspricht das Abbild noch dem Original? Was sagt das Abbild über die Qualität des Hintergrundes? Ist das, um was es eigentlich geht – der Rebstock – überhaupt noch im Blick?

Als ein Beispiel fällt mir die bevorstehende Fußball-WM in Katar ein. Was ist das Original und was nur ein gewaltiges Abbild und um was geht es eigentlich? Geht es um Fußball? Geht es darum, Weltmeister zu werden? Geht es darum, sein Können zu zeigen, um anschließend in einer noch „besseren“ Mannschaft spielen zu können? Und um was geht es für die Zuschauer? Um einen Sieg, um Entspannung, um Spaß oder um was sonst.
Fußball wird oft als die schönste Nebensache der Welt bezeichnet. Das will ich wohl glauben, wenn ich meine Enkeltochter mit dem Fußball erlebe. Und viele begeistern sich am Fußball, nicht nur an den ganz großen Ereignissen und an den „ganz großen“ Mannschaften – nein, auch im ganz kleinen. Und wahrscheinlich brauchen die kleinen Kicker die großen Vorbilder. Aber wie sieht es umgekehrt aus: ist den großen Kickern noch bewusst, welche Verantwortung sie haben? Und dass sie ohne die vielen fußballbegeisterten Menschen allein im Stadion wären?

Ist der Fußball auch wieder nur ein Speigel der Gesellschaft? Wenige, die ganz oben spielen. Gut, hier sind die Akteure nicht so ganz klar zu erkennen und machmal ist auch nicht klar, wer gerade gegen wen spielt. Fairplay?

Vor kurzem habe ich bei einem Männertreffen das Spiel: „ich kämpfe fair“ erlebt. Es beginnt mit diesem gegenseitigen Versprechen, fair zu kämpfen. Es gibt keinen Schiedsrichter. Der Kampf besteht darin, den anderen aus dem Gleichgewicht zu bringen. Dazu haben die beiden Kämpfer die Handflächen ihrer Hände aneinander. Die Kunst besteht jetzt darin, durch Schieben, Drücken, Stoßen, Zurückziehen den anderen aus dem Gleichgewicht zu bringen. Gekämpft wird 3 Runden. Danach wird dem Gegner die Anerkennung ausgesprochen: „Du hast fair gekämpft!“
Und selbst bei diesem Spiel kann die Motivation sehr unterschiedlich aussehen, „ich will gewinnen“ oder „ich will mich nicht aus dem Gleichgewicht bringen lassen“ oder „ich will etwas dazu lernen“ und sicher gibt es noch mehr Motivationen.

Mich hat das Bild sofort angesprochen. Am meisten sagt es mir wohl: Schau mal genauer hin!

Eine Minute für den Frieden

„Während des Zweiten Weltkriegs organisierte ein Berater des Premierministers Winston Churchill eine Gruppe von Menschen, die jede Nacht zu einer bestimmten Zeit innehielten, was auch immer sie taten, um in der Gemeinschaft für den Frieden, die Sicherheit und die Sicherheit der (ansässigen) Menschen in England zu beten. Das taten sie jeden Tag, und es war, als würde die Stadt stillstehen, so groß war die Macht des Gebets.
Das Ergebnis war so überwältigend, dass die Bombardierungen nach kurzer Zeit eingestellt wurden!

Jetzt organisieren wir uns wieder, eine Gruppe von Menschen verschiedener Nationalitäten, um eine Minute lang für die Sicherheit unserer Länder zu beten, für ein Ende der Probleme, die uns unterdrücken und bedrücken, und dafür, dass Gott die Entscheidungen unserer Regierenden leitet.

Wir werden uns zu folgenden Zeiten treffen:
Deutschtland, Österreich, Schweiz 16:00 Uhr
(Spanien 16:00 Uhr, Portugal 15:00 Uhr, Kanarische Inseln 15:00 Uhr, England 15 Uhr, Costa Rica 20 Uhr, Kolumbien 19:00 Uhr, Nicaragua 20:00 Uhr, Ecuador 19:00 Uhr, Guatemala 20:00 Uhr, Mexiko 20 Uhr, Panama 19 Uhr, Honduras 18 Uhr, El Salvador 20:00 Uhr, Venezuela 18 Uhr, Uruguay 17 Uhr, Paraguay 17 Uhr, Brasilien 18 Uhr, Argentinien 17 Uhr, Chile 17 Uhr, Italien 16 Uhr)

Bitte unterstützt uns bei dieser Initiative.  Wir werden jeden Tag zu den festgesetzten Zeiten eine Minute innehalten, um für den Frieden in der Welt zu beten, für ein Ende der Konflikte und für die Wiederherstellung der Ruhe in allen Völkern der Erde.

Wenn wir die enorme Macht des Gebets verstehen würden, wären wir erstaunt. Stell den Wecker jeden Tag auf 16 Uhr und bete eine Minute lang für den Frieden “

Eine Kerze für den Frieden

Es ist vielleicht unscheinbar, was ich im Moment für den Frieden tun kann: am Abend eine Kerze anzünden und innehalten, ein Lied singen oder ein Gebet sprechen. Ich weiß, es gibt viele Menschen, die tun das eben so. Vielleicht nicht jeden Abend, vielleicht nicht zur gleichen Zeit – aber sie tun es wie ich.

„Viele kleine Leute, die an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ (Afrikanisches Sprichwort)

Es wäre schön, wenn diese wenige Zeilen viele Männer als Einladung sehen, mit einer Kerze für den Frieden dabei zu sein bei den vielen kleinen Leuten an vielen kleinen Orten.

Hinterlasst gern einen Kommentar.