Brief an einen jungen Mann

Hallo mein Lieber,
Du wirst Dich fragen, wer ich bin. Ich bin Du. Kein Scheiß. Ich schreibe nämlich heute einen Brief an mein jüngeres Ich. Und das bist Du.
Du wirst Dich fragen, warum ich Dir schreibe. Ich schreibe Dir, weil ich Dich ermuntern möchte. Weil ich Dich aus meinem tiefsten Herzen ermuntern möchte. Ermuntern zum Leben. Ermuntern dazu, Deinen Weg zu gehen.
Und weil ich Dich einladen möchte, schon jetzt Erfahrungen zu sammeln, die ich im Rückblick so unglaublich gerne schon in Deinem Alter gemacht hätte, um mich und die Welt besser kennenzulernen. Denn das hätte mir viele Umwege und viel Zeit erspart. Das ist jetzt kein dummer Ratschlag Deiner Eltern oder Deiner Lehrer und Ausbilder, denn ich weiß, wie sehr Dich sowas ankotzt. Und glaub mir, dumme Ratschläge kotzen mich heute auch noch an.
Ich weiß, dass Du Dir von Älteren nichts (mehr) sagen lassen willst, seit Du in die Pubertät gekommen bist, von der Du gerade mal so entwachsen bist, auch wenn Du schon einige Jahre über die Volljährigkeit hinausgewachsen bist. Ich weiß, dass Du Dich von Deinen Eltern nicht ernst genommen fühlst. Ich weiß, dass Du Dich häufig auch von anderen Menschen, sogar von Deinen Freunden unverstanden fühlst. Ich weiß, dass Dich Deine Schulkameraden gemobbt haben und wie sehr es Dich schmerzt, ausgelacht zu werden. Ich weiß, dass Du seitdem ohne die anderen klarkommen willst. Ich weiß, dass Du Dich unsicher fühlst, an fremden Orten, in peinlichen Situationen, im Umgang mit
Frauen, im Umgang mit Dir selbst. Ich weiß von Deinen ganzen Unsicherheiten und Deiner
Überforderung und dass Du niemandem dies zeigen willst. Und ich weiß auch, dass Du häufig nicht weißt, wohin Du gehen sollst.
Ich kann Dir sagen, dass ich das heute auch nicht immer weiß. Aber ich weiß, dass ich gehen muss. Oder besser gesagt, dass ich gehen will. Weil gehen unglaublich geil ist und Dich an Orte führen wird, die Du nicht nur noch nicht kennst, sondern von deren Existenz Du sogar noch nie etwas gelesen oder gehört hast. Und ich sage Dir, darunter werden Orte von entsetzlichen Schrecken sein. Und darunter werden Orte von atemberaubender Schönheit sein. Beides in einem Maße, das Dein jetziges Vorstellungsvermögen komplett übersteigt.
Ich kann Dir nicht verraten, was kommen wird, denn das wirst Du selbst entdecken, falls Du Dich auf den Weg machst. Aber ich will Dir zwei Dinge mit auf den Weg mitgeben. Als Dein älteres Selbst darf ich das. Es sind ein Gedicht und eine Einladung.
Ich weiß, dass Du manche Gedichte für peinlich hältst. Aber bitte lies es trotzdem wenigstens ein einziges Mal.

Es gibt einen Weg
Es gibt einen Weg, den keiner geht,
wenn Du ihn nicht gehst.
Wege entstehen, indem wir sie gehen.
Die vielen zugewachsenen,
wartenden Wege,
von ungelebtem Leben überwuchert.
Es gibt einen Weg, den keiner geht,
wenn Du ihn nicht gehst;
es gibt Deinen Weg,
einen Weg, der entsteht,
wenn Du ihn gehst.
(Werner Sprenger)


Und jetzt kommt die Einladung zu einem Event, von dem ich mir wünsche, ich hätte schon in Deinem jetzigen Alter teilgenommen. Damals hätte ich nur davon wissen müssen. Wobei, tatsächlich hätte ich die Einladung damals wahrscheinlich ausgeschlagen, wenn ich davon gewusst hätte. Weil ich im Sommer wichtigeres zu tun gehabt hätte. Weil ich reisen wollte, weil ich Party machen wollte, weil ich zocken wollte, weil ich saufen und vögeln wollte. Aber hier kommt meine Einladung: nimm Dir fünf Tage in den Sommerferien ganz für Dich frei und komme zur Initiation für junge Männer vom 10. bis zum 14. August 2022, glaub mir, es lohnt sich.


In Liebe
Dein Ich (aus der Zukunft).

Eine Antwort auf „Brief an einen jungen Mann“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.